Kommunaler Abfallentsorgungsverband „Niederlausitz“
Körperschaft des öffentlichen Rechts

Hinweise zu Anlieferung

Für die Anlieferung von Abfällen an die Annahmestellen  geben wir Ihnen folgende Hinweise:

  • Kleinanlieferern  (Abfallmengen  bis 0,5m³ je Pkw-Anhänger) stehen verschiedene Container zur Verfügung, in denen u.a. folgende Abfälle abgegeben werden können:

Kostenfrei:

  • Sperrmüll (mit Abrufkarte)
  • Schrott
  • Elektro- und Elektronikaltgeräte sowie Elektrokleingeräte wie Fön, Handy,
  • Kaffeemaschine usw.
  • Papier, Pappe, Kartonagen
  • CD’s, Videokassetten,
  • Tonerkartuschen
  • Energiesparlampen, Leuchtstoffröhren, Batterien
  • Röntgenbilder, Fotonegative

 Gebührenpflichtig ist die Abgabe u.a. folgender Abfälle:

  • mineralische Bauabfälle (bis 0,5m³ je Pkw-Anhänger) wie Boden, Bauschutt, Schamotte und deren Gemische
  •  gemischte Bauabfälle mit Störstoffen wie Kunststoff-, Gips- bzw. Holzanteilen, Gipskartonplatten, Gasbetonsteine, Schallschutz-Deckenplatten, Fermacellplatten
  • Sperrmüll ohne Abrufkarte
  • Altreifen
  • Altfenster und –türen, Scherengitterzäune, Palisaden, Holzverkleidungen
  • Dachpappe (wird nur auf der Abfallannahmestelle in Lübben-Ratsvorwerk verwogen!)
  • Kunststoffabfälle
  • Grünabfälle
  • asbesthaltige Abfälle 
  • Dämmmaterialien

Die Gebühren bzw. Entgelte werden entsprechend der Satzung bzw. Entgeltordnung des KAEV berechnet.

Überschreiten die Mengen 0,5m³ wird die Gesamtmenge verwogen und gemäß der Satzung bzw. Entgeltordnung berechnet.

Sie können sich vorab der Anlieferung bereits  unter dem Link Infomaterial/Downloads über die Satzungen bzw. Entgeltordnungen und die Gebühren bzw. Entgelte informieren

Beachten Sie bitte:  Die Anlieferung von Asbest (verpackt!) ist nur mittwochs in der Zeit von 08:00 bis 15:00 Uhr im Entsorgungszentrum Lübben-Ratsvorwerk möglich. Was Sie für die Entsorgung von asbesthaltigen Abfällen beachten sollten lesen bitte in unserem Merkblatt Asbest nach!
Zu beachten sind ebenfalls die Vorschriften hinsichtlich der Entsorgung von gefährlichen Abfällen. Erzeuger, Besitzer, Einsammler, Beförderer und Entsorger mit mehr als 2000 kg gefährlichen Abfällen pro Jahr (u.a. Asbest, Dämmmaterial, Dachpappe, Altholz)  müssen Nachweise und Begleitscheine elektronisch führen und sie mit einer Signatur versehen. Diese Nachweispflicht betrifft nicht private Haushalte und Erzeuger von Kleinmengen bis 2000 kg pro Jahr. Vereinfachte Entsorgungsnachweise sind für die Anlieferung von gefährlichen Abfällen (u.a. Asbest, belasteter Boden, belasteter Bauschutt) beim KAEV zu beantragen.
Ebenso gelten für die Anlieferung von Dämmmaterial (u.a. Glaswolle, Dämmmatten), also für Mineralfaserabfälle (keine Styropor- oder „Sauerkrautplatten“) besondere Vorschriften. Diese Abfälle sind ebenfalls verpackt in Folie anzuliefern. Näheres erfahren Sie von den Abfallberatern.

  • Grundsätzlich ausgeschlossen von der Anlieferung ist Hausmüll. Möchten Sie Hausmüll in größerem Umfang, z.B. wegen einer Haushaltsauflösung oder nach einer Veranstaltung, entsorgen, dann fordern Sie die zeitweilige Gestellung von Behältern an. Die Abfallberater des KAEV sagen Ihnen, was Sie dazu beachten müssen.

  • Fallen im Haushalt einmal größere Mengen Pappe, Papier, Kartonagen an können Sie diese Mengen kostenlos auf den Abfallannahmestellen des Verbandes in Lübben-Ratsvorwerk, Luckau-Wittmannsdorf und Göritz (Vetschau/Spreewald), abgeben oder die kurzfristige Bereitstellung eines zusätzlichen Behälters ohne Entgelt anfordern.